Keyvisual background

Anmeldungen, Ummeldungen & Abmeldungen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um Ihre An-, Ab- und Ummeldungen in der
Kreisstadt Bergheim

Anmeldungen

Herzlich Willkommen in der Kreisstadt Bergheim!
 
Wenn Sie aus einer anderen Kommune nach Bergheim ziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen bei uns anmelden(§ 17 BMG). Bitte beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Eine Anmeldung vor dem Einzugsdatum ist nicht möglich
  • Die Anmeldung muss durch Sie persönlich oder durch eine von Ihnen schriftlich bevollmächtigte Person vorgenommen werden

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zur Anmeldung mit:

  • Personalausweise
  • Reisepässe (sofern vorhanden)
  • Kinderreisepässe (sofern vorhanden)
  • Identitätskarte eines ausländischen Staates (sofern vorhanden)
  • Geburtsurkunden bei in Deutschland geborenen Personen
  • Eheurkunde (sofern vorhanden), wenn die Ehe in Deutschland geschlossen wurde
  • Aufenthaltstitel (sofern vorhanden)
  • Wohnungsgeberbestätigung:

Mit dieser Bestätigung wird der Wohnungsgeber bzw. Wohnungseigentümer bei Ihrer Anmeldung und Abmeldung (z. B. beim Wegzug in das Ausland) zur Mitwirkung verpflichtet. Diese muss beinhalten:
- Name und Anschrift des Wohnungsgebers
- Ein- oder Auszugsdatum
- Anschrift der Wohnung u. ggf. Wohnungsnummer
- Namen (aller) meldepflichtigen Personen)


  • Im Einzelfall können weitere Unterlagen, sofern notwendig, verlangt werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie gemäß § 17 BMG verpflichtet sind, sich innerhalb von zwei Wochen anzumelden. Für verspätete Anmeldungen kann ein Verwarngeld verhängt werden.




Von dieser Meldepflicht (An- bzw. Abmeldung) entbunden sind Sie in folgenden Lebenslagen:

wenn Sie…..


  • in einer Wohnung in Deutschland gemeldet sind und für einen nicht länger als sechs Monate dauernden Aufenthalt eine weitere Wohnung beziehen
  • sonst im Ausland wohnen, in Deutschland nicht gemeldet sind und sich nicht länger als drei Monate in Deutschland aufhalten
  • aktuell bei einer Meldebehörde in Deutschland gemeldet sind und in ein Krankenhaus, Pflegeheim oder sonstige Einrichtung, die der Betreuung pflegebedürftiger oder behinderter Menschen oder der Heimerziehung dienen, aufgenommen werden oder dort einziehen


Abmeldungen

Schade, dass Sie die Kreisstadt Bergheim verlassen! Ziehen Sie aus Bergheim fort, müssen Sie sich grundsätzlich nicht bei uns abmelden, das erledigt die Meldebehörde Ihres neuen Wohnortes für Sie. Seit dem 01.06.2004 muss man sich nur noch am "alten" Wohnsitz abmelden, wenn

  • sich der neue Wohnsitz im Ausland befindet oder
  • es sich um die Abmeldung eines Nebenwohnsitzes handelt.

In diesen beiden Fällen können Sie das Abmeldeformular ausfüllen und uns per Post zukommen lassen. Sie erhalten die Abmeldebestätigung dann per Post. Gerne können Sie aber auch persönlich bei uns vorbeikommen.


Eine Abmeldung ist frühestens eine Woche vor dem Auszug möglich und muss spätestens innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebörde erfolgen.


Wenn Sie in das Ausland verziehen, müssen Sie Ihren Auszug vom bisherigen Wohnungsgeber bestätigen lassen und der Meldebehörde vorlegen. Gerne können Sie bei der Abmeldung auch Ihre Anschrift im Ausland hinterlassen. Die Auslandanschrift wird im Melderegister gespeichert. In diesem Fall kann die Behörde mit Ihnen z. B. im Zusammenhang mit Wahlen Kontakt aufnehmen.


Die Abmeldung einer Nebenwohnung erfolgt künftig nur noch bei der Meldebehörde, die für die alleinige Wohnung oder die Hauptwohnung zuständig ist.


Ummeldungen

Ziehen Sie innerhalb Bergheims um, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen nach Ihrem Umzug ummelden. Dabei sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Personalausweise
  • Kinderreisepässe (sofern vorhanden)
  • Reisepässe oder Identitätskarte eines ausländischen Staates (sofern vorhanden)
  • Aufenthaltstitel (sofern vorhanden)
  • Wohnungsgeberbestätigung

Mit dieser Bestätigung wird der Wohnungsgeber bzw. Wohnungseigentümer bei Ihrer Anmeldung und Abmeldung (z. B. beim Wegzug in das Ausland) zur Mitwirkung verpflichtet. Diese muss beinhalten:
- Name und Anschrift des Wohnungsgebers
- Ein- oder Auszugsdatum
- Anschrift der Wohnung u. ggf. Wohnungsnummer
- Namen (aller) meldepflichtigen Personen)


Im Einzelfall können weitere Unterlagen, sofern notwendig, verlangt werden .

Bitte beachten Sie, dass Sie gemäß § 17 Bundesmeldegesetz verpflichtet sind, sich innerhalb von zwei Wochen umzumelden. Für verspätete Ummeldungen kann ein Verwarngeld verhängt werden.

Statuswechsel

Änderung von Nebenwohnung in Hauptwohnung bzw. umgekehrt.

Das Melderecht bestimmt, dass der Inhaber von mehreren Wohnungen in der Bundesrepublik Deutschland eine dieser Wohnung zur Hauptwohnung bestimmen muss.

Die Hauptwohnung ist die vorwiegend benutzte Wohnung.
In Zweifelsfällen ist die vorwiegend benutzte Wohnung dort, wo der Lebensmittelpunkt des Einwohners liegt.

Der Einwohner hat der Meldebehörde bei der Anmeldung mitzuteilen, welche weiteren Wohnungen er hat und welche Wohnung seine Hauptwohnung ist. Er hat der Meldebehörde der neuen Hauptwohnung jede Änderung der Hauptwohnung mitzuteilen.

Dies bedeutet, dass der meldepflichtige Einwohner in jedem Fall der Meldebehörde an seinem neuen Hauptwohnsitz durch eine formelle Mitteilung seinen Wohnstatuswechsel melden muss. Die Meldebehörde wird dann von sich aus alle anderen Meldebehörden, bei denen Nebenwohnungen bestehen, über den Statuswechsel informieren.

Folgende Unterlagen sind vorzulegen:

  • Personalausweise
  • Kinderreisepässe (sofern vorhanden)
  • Reisepässe oder Identitätskarte eines ausländischen Staates (sofern vorhanden)
  • Aufenthaltstitel (sofern vorhanden)
  • Im Einzelfall können weitere Unterlagen, sofern notwendig, verlangt werden .

Gebühren

Drei Stapel mit Geldmünzen

An-, Um- und Abmeldungen sowie Statuswechsel sind gebührenfrei.