Keyvisual background

Bundestagswahl 2017

Wer wird gewählt?

Am 24. September 2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. Dabei sind mindestens 598 Abgeordnete zu wählen. Die Hälfte davon wird in Wahlkreisen gewählt, die übrigen Sitze werden aus Landeslisten vergeben.

Wahlrecht - wer darf wählen?

Aktives Wahlrecht bei Bundestagswahlen haben alle, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und mindestens seit dem 24.06.2017 (3 Monate vor der Wahl) in der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptwohnung gemeldet sind oder sich sonst gewöhnlich aufhalten. (Deutsche, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, finden weitere Informationen auf den Seiten des Bundeswahlleiters!)

Melden Sie sich zwischen dem 14.08.2017 und 03.09.2017 mit Hauptwohnung in Bergheim an, kann dies Auswirkungen auf ihr Wahlrecht für die Bundestagswahl mit sich bringen:

Sie ziehen von außerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu und melden sich zwischen dem 14.08.2017 und 03.09.2017 in Bergheim mit Hauptwohnung an: : Sie müssen einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen, um in Bergheim wählen zu können.

Sie ziehen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland von einer anderen Stadt nach Bergheim und melden sich zwischen dem 14.08.2017 und 03.09.2017 in Bergheim mit Hauptwohnung an: Sie müssen einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen, um in Bergheim wählen zu können. Ansonsten bleiben Sie an Ihrem alten Wohnort wahlberechtigt. Den Antrag auf Eintragung ins Wählerverzeichnis können Sie bei Ihrer Anmeldung beim Bürgerservice (Einwohnermeldeamt) stellen.

Sie ziehen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland von einer anderen Stadt nach Bergheim und melden sich zwischen dem 04.09.2017 und 08.09.2017 in Bergheim mit Hauptwohnung an: Sie müssen Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen, um in Bergheim wählen zu können. Ansonsten bleiben Sie an Ihrem alten Wohnort wahlberechtigt. Den Einspruch gegen das Wählerverzeichnis können Sie bei Ihrer Anmeldung beim Bürgerservice (Einwohnermeldeamt) stellen.

Ziehen Sie zwischen dem 14.08.2017 und 08.09.2017 innerhalb von Bergheim um, bleiben Sie in Ihrem "alten" Stimmbezirk wahlberechtigt!

Bitte beachten Sie hierbei, dass immer das Meldedatum maßgeblich ist, d. h. ausschlaggebend für die Entscheidung, ob und wo Sie in Bergheim wahlberechtigt sind, ist das Datum, an dem Sie sich in Bergheim an- bzw. umgemeldet haben und nicht das Datum, an dem Sie Ihre Wohnung tatsächlich bezogen haben.

Wieviele Stimmen habe ich?

Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme können die Wählerinnen und Wähler eine konkrete Person aus ihrem Wahlkreis unterstützen, die für den Bundestag kandidiert. Mit der Zweitstimme entscheiden Sie sich - unabhängig von der Erststimme - für eine der Parteien, die zur Bundestagswahl angetreten und auf dem Stimmzettel vermerkt sind.

Wie kann ich meine Stimme abgeben?

Alle Wahlberechtigten erhalten eine schriftliche Benachrichtigung über den Tag der Wahl und das Wahllokal, in dem sie jeweils ihre Stimmen abgeben können. Wer keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, ist möglicherweise nicht im Wählerverzeichnis erfasst. Das Wählerverzeichnis enthält Namen und Anschriften aller Wahlberechtigten. Nur wer hier eingetragen ist, darf an der Wahl teilnehmen. Wer keine Benachrichtigung erhalten hat, muss sich bis zum 08.09.2017. 12:00 Uhr bei im Wahlbüro melden.

Am Wahltag können Sie zwischen 8 und 18 Uhr Ihre Stimme in dem Wahllokal ihres Stimmbezirks abgeben, das Sie Ihrer Wahlbenachrichtigung entnehmen können. Legen Sie dazu Ihre Wahlbenachrichtigung und Ihren Personalausweis vor. Die Wahlhelferinnen und -helfer überprüfen, ob Sie im Wählerverzeichnis verzeichnet sind und ob Sie nicht schon ihre Stimme abgegeben haben. Sie erhalten die Stimmzettel, gehen in die Wahlkabine und machen dort ihre Kreuze auf dem Stimmzettel, falten diesen und stecken ihn in die Wahlurne, die sofort nach diesem Wahlakt wieder verschlossen wird. Grundsätzlich gibt jede Wählerin und jeder Wähler seine bzw. ihre Stimme persönlich und geheim ab. Wer jedoch, etwa wegen einer Behinderung oder weil er nicht lesen kann, Hilfe braucht, kann eine Person seines Vertrauens mit in die Wahlkabine mitnehmen.

Beantragung der Briefwahl

Alternativ können Sie auch bis zum 22.09.2017, 18:00 Uhr Briefwahlunterlagen beantragen. Dazu haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Online (klicken Sie hier) - hierzu benötigen Sie einige Angaben, die Sie Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte entnehmen oder telefonisch (02271/89-455) beim Wahlbüro erfragen können,
  • mittels des auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte aufgedruckten Antrags,
  • formlos per E-Mail oder
  • durch persönliche Vorsprache im Wahlbüro. Hierbei können Sie Ihre Stimmen auch direkt vor Ort abgeben.

Sie erhalten die Unterlagen zeitnah an die von Ihnen angegebene Adresse zugestellt, können in Ruhe zu Hause wählen und die Wahlbriefe kostenfrei (Inland) per Post dem Wahlbüro zukommen lassen.

Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen am Wahltag bis spätestens 18:00 Uhr beim Wahlbüro eingehen.