Keyvisual background

In Rekordzeit wurde der Anbau des Erftgymnasiums umgesetzt

Das neue Gebäude präsentiert sich offen, hell und großzügig 

Außenansicht des neuen Anbaus des Erftgymnasiums

In noch nicht einmal 17 Monaten konnte der neue Anbau erstellt werden. Lang gehegte Wünsche und neue Herausforderungen an die Schule machten ihn notwendig. Eine Mensa musste geschaffen werden aufgrund der längeren Schulzeiten durch das Abitur nach 12 Jahren, neue Aufenthaltsmöglichkeiten sowie geeignete Fach- und Klassenräume.

Flurbereich des Anbaus
Im Erdgeschoss befindet sich eine Mensa mit 250 Sitzplätzen und einem Lounge-Bereich als Sitz- und Aufenthaltsbereich. Im Obergeschoss wurde das Selbstlernzentrum mit einer Fläche von 120 qm angesiedelt, die Schülerbibliothek und vier neue Klassenräume. Alle Geschosse des Neubaus können über den Aufzug barrierefrei erreicht werden.

Innovativ und nachhaltig wurde gebaut

bestuhlter Saal des Erftgymnasiums

Wo ist das ökologische Vordenken sinnvoller als in der Schule? Denn hier wird bereits in frühen Jahren der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen entwickelt. Der Erweiterungsbau ist in energetisch optimierter Bauweise errichtet. Was heißt das? Das Gebäude kommt ohne konventionelle Heizung aus. Dies ist möglich durch den Einsatz von Passivhauselementen wie beispielsweise der Nutzung der Geothermie für die Heizung sowie für das Kühlen in den Sommermonaten.

Die Gesamtkosten für den Anbau belaufen sich auf 3.580.000 € , zuzüglich 214.000 € Einrichtungskosten. Der Landesförderung betrug 100.000 € aus dem 1000-Schulen-Programm.