Keyvisual background

Förderrichtlinien für die Kinder- und Jugendarbeit

Grundsätze der Kinder- und Jugendförderung

Gemäß §74 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) ist es die Aufgabe des Jugendamtes, die freiwillige Tätigkeit auf dem Gebiet der Jugendhilfe anzuregen und zu fördern.
Sie will ergänzend zu der Erziehung und Bildung in Familie, Schule und Beruf wirken, sie will das Recht des jungen Menschen als Mitglied unserer Gesellschaft stärken. Die Leistungen der Jugendhilfe müssen so erfolgen, dass sie von möglichst vielen jungen Menschen und Erziehungsberechtigten in Anspruch genommen werden können.
 
Die Kreisstadt Bergheim bejaht uneingeschränkt den Vorrang der Jugendverbände und freien Träger. Sie wird sich stets um partnerschaftliche Zusammenarbeit bemühen und wünscht die Mitverantwortung und Mitwirkung der beteiligten jungen Menschen. Die Verwirklichung dieser Ziele soll unter anderem durch Förderung, Unterhaltung und Finanzierung von Einrichtungen, Diensten und Veranstaltungen erreicht werden. Fachliche und persönliche Beratung sind dazu ebenso Mittel wie finanzielle Zuwendung.

Ab dem 01.03.2014 gelten die neuen Förderrichtlinien!

Verwaltung und Stadtjugendring, bestehend aus verschiedenen Gruppierungen der örtlichen Kinder- und Jugendarbeit, sind in einen partnerschaftlichen Dialog getreten und haben sich lange und intensiv mit den notwendigen Erfordernissen für die Kinder- und Jugendarbeit auseinandergesetzt.

 

Herausgekommen ist eine überarbeitete Richtlinie zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit der Kreisstadt Bergheim, die den aktuellen Bedürfnissen und Anforderungen der „Macher“ vor Ort entspricht und vom Auschuss für Kinder, Jugend und Familie in seiner Sitzung am 19.02.2014 verabschiedet wurde.

 

Eine wesentliche Veränderung in der Förderrichtlinie ist die Einbindung des Kinder- & Jugendförderplanes der Kreisstadt Bergheim. Im Anhang der Richtlinie findet sich der relevante Auszug hieraus. Den gesamten Kinder- & Jugendförderplan finden Sie hier.

Darüber hinaus stellt eine wesentliche Veränderung die Einbindung der gesetzlichen Verpflichtung zum Abschluss einer Vereinbarung im Sinne des Bundeskinderschutzgesetzes dar. Ausführliche Infos dazu finden Sie hier.

 

Die neue Richtlinie und alle dazugehörigen Vordrucke sind am rechten BIldschirmrand abrufbar.

 

Hinweis: die Vordrucke sind sogenannte PDF-Formulare, die online ausgefüllt und anschliessend ausgedruckt werden können. Eine Speicherung der ausgefüllten Formulare ist aus technischen Gründen leider nicht möglich.