Keyvisual background

Kanalbenutzungsgebühren

aktuelle Gebührensätze

Schmutzwasser je cbm Frischwasser = 3,63 Euro
Niederschlagswasser je qm angeschlossene
Grundstücksfläche = 1,55 €

Schmutzwassergebühr

Die Kreisstadt Bergheim erhebt für die Einleitung von Schmutzwasser und Niederschlagswasser in das städtische Kanalnetz getrennte Benutzungsgebühren, die Schmutzwasser- und Niederschlags-wassergebühren.
Als Schmutzwassermenge gelten die dem Grundstück aus fremden und eigenen Wasserversorgungsanlagen unmittelbar oder mittelbar zugeführten Wassermengen. Sie werden durch Wassermesser ermittelt.
 
Sofern Wasser aus fremden Wasserversorgungsanlagen (RWE) bezogen wird, ist grundsätzlich von dem Verbrauch auszugehen, den das Versorgungsunternehmen im Vorjahr der Wasserabrechnung zu Grunde gelegt hat.
Die Wasserzähler werden, in den Monaten Januar bis einschließlich Dezember des Vorjahres abgelesen. Der Abrechnungszeitraum des Wasserversorgungsunternehmens (RWE) beträgt in der Regel jeweils 12 Monate.
Die ermittelten Wasserverbräuche werden der Kreisstadt Bergheim vom Versorgungsunternehmen übermittelt. Die Kreisstadt Bergheim berücksichtigt die so übermittelten Verbräuche bei der Festsetzung der Schmutzwassergebühren für das Folgejahr.

Niederschlagswassergebühr

Die Niederschlagswassergebühr bemisst sich nach der bebauten / überbauten und sonstigen befestigten Grundstücksfläche, von der Niederschlagswasser mittelbar oder unmittelbar in die öffentliche Abwasseranlage gelangt.

Berechnungseinheit für die Niederschlagswassergebühr ist ein Quadratmeter (m²) der angeschlossenen Grundstücksfläche. Als angeschlossen gelten auch die befestigten Grundstücksflächen, von denen Niederschlagswasser oberirdisch über öffentliche und private Verkehrsflächen (Bürgersteige, Fahrbahnen etc.) über die Straßenentwässerungsleitung in den Straßenkanal bzw. in die öffentliche Abwasseranlage gelangt.

Unter bebauter / überbauter Grundstücksfläche ist die Fläche zu verstehen, die von den zum Grundstück gehörenden Gebäuden überdeckt wird (z. B. Wohn- und Geschäftshäuser, Fabriken, Lager, Werkstätten, Garagen, Wintergärten, Carport). Zur Erfassung oder Änderung der gebührenpflichtigen Fläche ist ein sogenannter Erhebungsbogen vom Grundstückseigentümer auszufüllen.

Die Kreisstadt Bergheim hat mit der aktuellen städtischen Entwässerungssatzung die Möglichkeit eröffnet, das Niederschlags-wasser auf dem eigenen Grundstück zu beseitigen. Die Benutzung der öffentlichen Kanalisation (Anschlußpflicht für Niederschlagswasser) wird nicht mehr zwingend verlangt.

In diesem Zusammenhang besteht die Möglichkeit bei der Kreisstadt Bergheim einen Antrag auf Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang für Niederschlagswasser zu stellen.

Ausführlichere Informationen zum Thema Nutzung des Niederschlags-wassers, Merkblätter und ein Befreiungsantrag erhalten Sie bei den Stadtwerken Bergheim GmbH, Frau Jacob, Telefon: 02271 / 607115, Telefax: 02271 / 607122, E-Mail: Baerbel.Jacob@stadtwerke-bergheim.de