Keyvisual background

Rechtliche Betreuung für Volljährige

Die Betreuungsstelle

Die Betreuungsstelle überprüft im Auftrag des Amtsgerichts den Sachverhalt. Das heißt, sie prüft, ob die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung für einen volljährigen Menschen notwendig ist. Dazu werden die Betroffenen durch die Mitarbeiterinnen der Betreuungsstelle aufgesucht. Ist die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung unumgänglich, wird der Umfang der Betreuung erfasst. Wenn aus dem näheren Umfeld keine geeignete Person als Betreuer/in zur Verfügung steht, schlägt die Betreuungsstelle eine/n geeigneten Betreuer/in für den Betroffenen vor. Ebenso berät sie hinsichtlich Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung

Rechtliche Betreuung für Volljährige

Vorrausetzung:

  • Psychische, körperliche, geistige oder eine seelische Erkrankung oder Behinderung
  • Der Betroffene kann seine rechtlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht erledigen

Rechtliche Betreuung für Volljährige

Damit kann der Betroffene von

  • Angehörigen
  • ehrenamtlichen Betreuern oder
  • Berufs- / Vereinsbetreuern

in einem genau festgelegten Umfang vertreten werden. Dabei ist grundsätzlich nach dem Wohl und den Wünschen des Betreuten zu handeln.
 
Da eine Betreuung auch einen erheblichen Eingriff in die Rechte des Betroffenen darstellt, kann ein Betreuer nur dann bestellt werden, wenn es keine anderen Alternativen (z.B. Vollmachten, Unterstützungsangebote durch Verwandte und Bekannte) gibt.
 
Die Betreuung wird auf Antrag bzw. auf Anregung oder von Amts wegen beim Vormundschaftsgericht (Amtsgericht) eingerichtet.
 
Amtsgericht Bergheim
Kennedystr. 2
50126 Bergheim
Tel.: 02271 / 80 90 

Vorsorgevollmacht

Durch eine Vollmacht lässt sich eine Betreuung vermeiden. Sie kann nur von voll geschäftsfähigen Personen rechtsgültig erteilt werden. Die Vollmacht gilt ab einem bestimmten Zeitpunkt und ist an die vorgegebenen Inhalte und Bedingungen gebunden.

Patientenverfügung

Die Selbstbestimmung eines Menschen besteht bis zum Lebensende, auch wenn der Betroffene dann seinen Willen - hinsichtlich medizinischer Behandlungsmaßnahmen und operativer Eingriffe - nicht mehr äußern kann. Daher bietet es sich an, diesen Willen vorab zu erklären.

Betreuungsverfügung

Trotz bestehender Vorsorgevollmacht könnte ein Betreuungsverfahren erforderlich werden. Bestimmen Sie vorsorglich, wer für Sie gesetzlicher Vertreter werden bzw. nicht werden soll, was genau beachtet, getan und unterlassen werden soll. Es ist auch möglich, die Betreuung auf verschiedene Personen und Aufgabenkreise zu verteilen.

Info-Broschüren und Muster zu Vollmachten sind in der Betreuungsstelle erhältlich. Informationen und individuelle Beratung erhalten Sie nach Terminvereinbarung bei den Mitarbeiterinnen der Betreuungsstelle.

Ansprechpartnerinnen:

Frau Brandt-Fischer
Raum 3.31
Tel.: 02271 / 89-525
Fax: 02271 / 89-71525
E-Mail: eva345c93f0610e4154b4ebf87a9e08d7b3.brandtfischer@96c587ebd9724edebe4f6c0701fd9a21bergheim.de

Frau Baumann
Raum 3.30
Tel.: 02271 / 89-499
Fax: 022 71 / 89-71499
E-Mail: sarah824fc59a8a8b41908f922e31b64d24b2.baumann@dea9ff95f59c47209241c6fdd771785ebergheim.de