Keyvisual background

Coronavirus

Wichtige Telefonnummern & Informationsplattformen

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen zur aktuellen Situation und zu getroffenen Maßnahmen haben, können sich gerne zu den gewohnten Öffnungszeiten der Kreisstadt Bergheim telefonisch an die Stadtverwaltung unter dem Bürgertelefon 02271 / 89222 oder an die E-Mail-Adresse fragen-zu-corona@bergheim.de wenden.


Aktuelle Informationen finden Sie auf der Internetseite des Rhein-Erft-Kreises und weitere grundsätzliche Informationen auf der Internetseite des Robert Koch Instituts.


Die Kreisverwaltung hat für offene Fragen eine eigene Hotline eingerichtet: 02271-83 12345

Die Rufnummer ist von Mo. bis Fr. zwischen 8:00 und 16:30 Uhr sowie Sa. zwischen 9:00 und 15:00 Uhr erreichbar.


Die Kassenärztliche Vereinigung hat eine Webseite erstellt, in der Sie alle notwendigen Informationen finden, wie Sie sich im Ernstfall zu verhalten haben:

Häufig gestellte Fragen

Wo kann man private Feiern anmelden?

Die Kreisstadt Bergheim bietet ein Online-Formular, um Veranstaltungen aufgrund eines herausragenden Anlasses (z.B. Jubiläum, Hochzeits-,
Tauf-, Geburtstags-, Abschlussfeier) schnell und einfach anzumelden. Dieses Formular dient zur Risikobewertung der Durchführbarkeit gemäß § 13 Coronaschutzverordnung.


Welche Bedeutung hat der Grenzwert 50 beim Inzidenzwert?

Bis zu dem Wert 50 können die Gesundheitsämter Infektionsketten nachvollziehen. Damit eine lückenlose Kontaktverfolgung auch weiterhin möglich ist, muss der Wert unter 50 liegen.


Wo kann man sich im Rhein-Erft-Kreis testen lassen?

Der Rhein-Erft-Kreis bietet seit dem 17.09.2020 ein stationäres Corona-Testzentrum in Kerpen an, das vom Labor Zotz/Klimas aus Düsseldorf betrieben wird. Die Adresse lautet: Humboldtstraße (ehemalige Flüchtlingsunterkunft), 50171 Kerpen. Das Testzentrum ist von Montag-Freitag in der Zeit von 8.00-18.00 Uhr und am Samstag von 8.00-14.00 Uhr geöffnet. Zudem gibt es noch ein weiteres Testzentrum in Pulheim. Ebenso können Testungen durch niedergelassene Ärzte vorgenommen werden.


Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Umgang mit der Corona-Epidemie vom Städte- und Gemeindebund NRW


In der hinterlegten Datei finden Sie eine vielzahl an Antworten zu häufig gestellten Fragen.


Anmeldeformular für private Feiern bis 50 Personen außerhalb der eigenen Wohnung 

Die Kreisstadt Bergheim bietet ein Online-Formular an, um Veranstaltungen aufgrund eines herausragenden Anlasses (z.B. Jubiläum, Hochzeits-, Tauf-, Geburtstags-, Abschlussfeier) schnell und einfach anzumelden. Dieses Formular dient zur Risikobewertung der Durchführbarkeit.


Verordnungen des Landes NRW

9-Punkte-Plan der Bundesregierung zur Verhinderung der Verbreitung weiterer Coronavirus-Infektionen

I. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

VIII. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.



Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 22. März 2020