Keyvisual background

Integration

Die Kreisstadt Bergheim setzt Zeichen in Sachen Integration

Menschen unterschiedlicher Nationalität in Bergheim

Fast ein Drittel der rund 63.000 Bergheimerinnen und Bergheimer hat eine Zuwanderungsgeschichte. Der  demografische Wandel, das nicht immer einfache Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen ist auch bei uns in Bergheim deutlich zu spüren.

Herausforderung und Chance

Die Vielfalt der Kulturen wird im Alltag sichtbar und macht Bergheim zu einer bunten und lebendigen Stadt. Die Unterschiede führen aber auch zu Unsicherheiten im Umgang miteinander.
Es gilt in Zukunft Gemeinsamkeiten mehr als bisher zu entdecken, damit das nachbarschaftliche Zusammenleben in unserer Stadt verbessert werden kann. Gleichzeitig sollen aber auch kulturelle Unterschiede ihren Platz behalten. 

Interkulturelle Woche 2018

Abendveranstaltung Alteingesessene, Neueingesessene u. Dazugekommene 26.09.2018

Quadrath-Ichendorf hat eine lange und bewegte Geschichte und eine ebenso spannende Gegenwart:

In Quadrath-Ichendorf sind Entwicklungen direkt vor Ort, im kleinen Mikrokosmos, spürbar.

Besonders prägnant sin die Veränderungen seit der Zeit der Industrialisierung. Der technische Fortschritt brachte Menschen nach Quadrath-Ichendorf, der Ort wuchs fortan immer mehr und wurde bunter. So besteht Quadrath-Ichendorf nun mehr aus Einwohner*innen, die alteingesessen sind. Nach dem zweiten Weltkrieg kamen Menschen aus den ehemaligen Ostgebieten dazu - Gastarbeiter*innen und ihre Familien ebenso wie Stadtflüchtlinge und Menschen aus anderen Regionen, die Arbeit in und um Quadrath-Ichendorf fanden. Viele von ihnen wurden zu Neueingesessenen. Und immer nochh kommen neue Menschen hinzu, die Geschichte und Geschichten, Sprachen und Kulturen, mitbringen. Sie alle machen Quadrath-Ichendorf zu einem bunten, dynamischen Ort, der allerdings auch vor Herausforderungen steht:


Wie kann ein Zusammenleben mit so viel Diversität gestaltet werden und wie können Brücken zwischen Quadrath-Ichendorfer*innen gebaut werden? Diesem vielschichtigen Thema nähert sich der Abend.


Dr. Dani Kranz