Keyvisual background

Newsdetails

Sanierung der Albert-Schweitzer Grundschule

Nach dem Gebäudebrand in der Albert-Schweitzer- Grundschule im Januar 2021 sollte das Gebäude so zügig wie möglich saniert werden. „Bereits ab Tag eins nach dem Brand haben neben den Aufräumarbeiten auch umfangreiche Untersuchungen seitens des städtischen Gebäudemanagements und Gutachter sowie Statiker stattgefunden. Leider wurden infolge der abschließenden Untersuchungen neben den offensichtlichen Brandschäden weitere Mängel im Bereich des Gebäudedachs festgestellt, die erst nach Abriss der kompletten Abhangdecken und nach Einschaltung eines Brandschutzsachverständigen ersichtlich waren. Damit war klar, dass das Gebäude eine komplett neue Dachkonstruktion benötigt. Diese wird aktuell vom Statiker geplant, das bedeutet jedoch zunächst unvorhersehbare Verzögerungen. Dafür beginnen in dieser Woche bereits die notwendigen Arbeiten zur Umlegung und zum Neuanschluss der Dachentwässerung. Sämtliche weitere Arbeiten in den Innenräumen hängen wiederum von der neuen Dachkonstruktion ab, sodass hier derzeit noch keine weiteren Arbeiten ausgeführt werden können“, berichtet Guido Kammelter, Leiter des städtischen Gebäudemanagements. 

Damit für die Schülerinnen und Schüler so schnell wie möglich die notwendigen übergangsweisen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden können, wird auf dem Schulgelände eine temporäre Containerlösung mit voraussichtlich sechs annährend klassenraumgroßen Räumen auf zwei Etagen geschaffen, so genannte Klassenmodule, die gegebenenfalls auch nach Abschluss der Brandschadensanierung weiter als temporäre Schulerweiterung genutzt werden können. Die Module sollen auf dem Gelände der Albert-Schweitzer-Schule aufgestellt werden. Hier werden vier Klassenräume, ein Lehrerzimmer und ein Mehrzweckraum, der auch für die Essensversorgung dienen kann, geschaffen. Da die Klassenmodule von der Kreisstadt ausgeschrieben werden müssen, die Modulhersteller jedoch derzeit mit Aufträgen restlos ausgelastet sind, können die
Lieferung und der Aufbau der Klassenmodule nicht kurzfristig erfolgen. 

Bürgermeister Volker Mießeler: „Mein Team der Stadtverwaltung sowie Unternehmen, Versicherung, Sachverständige, Gutachter und viele weitere Beteiligte arbeiten seit dem Brand unter Hochdruck an der zügigen Sanierung unserer Albert-Schweitzer Schule. Dieses Team hat alle Hände voll zu tun, auch mit unvorhergesehenen Hürden, die zu nehmen sind und ich bedanke mich an dieser Stelle ganz herzlich bei ihnen für die engagierte Arbeit. Aktuell ist nicht absehbar,
wann das Provisorium für die Schülerinnen und Schüler in Betrieb gehen kann. Aber die Beteiligten setzen alles daran, eine zeitnahe Umsetzung zu realisieren. Die aktuelle Übergangslösung an dem Standort Remigiusgrundschule muss daher weiterhin genutzt werden. Diese Übergangslösung ergibt sich aufgrund des durch die Pandemie eingeschränkten Schulbetriebes und kann definitiv keine Lösung bei normalem Präsenzunterricht sein.“.

Auskunft erteilt:
Kreisstadt Bergheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Bürgerbeteiligung
Christina Conen
Telefon: 02271- 89 651
E- Mail: christina.conen@bergheim.de


Fachauskunft erteilen:
Gebäudemanagement
Guido Kammelter
Telefon: 02271 – 89 610
E-Mail: guido.kammelter@bergheim.de


Jugend und Bildung
Hilke Huge
Telefon: 02271- 89 364
E-Mail: hilke.huge@bergheim.de

zurück