Keyvisual background

Newsdetails

Der Schulentwicklungsplan 2021 für den Grundschulbereich nimmt Fahrt auf

In der Ratssitzung am 21.06.2021 wurde unter anderem der Schulentwicklungsplan in der
Primarstufe 2021 beschlossen. Die Kreisstadt Bergheim entwickelt sich stetig weiter und so ist
nach genauer Prognose abzusehen, dass Bergheim künftig u. a. durch die Entstehung von
Neubaugebieten und Zuzügen von vielen neuen Schülerinnen und Schülern erreicht wird.

Die Kreisstadt Bergheim verfolgt das Ziel, jedem Kind einen guten Schul- und OGS-Platz
anbieten zu können. Auch die Auflösung der 3 Grundschulverbünde im Stadtgebiet Bergheim wird
mit dem Schulentwicklungsplan angestrebt.

Für alle Baumaßnahmen im Grundschulbereich wurden 49 Mio. Euro im städtischen Haushalt ab
dem Jahr 2021 bereitgestellt.

Verabschiedet wurden mit dem Schulentwicklungsplan folgende Maßnahmen:

- Neubau einer 4-zügigen Grundschule am Standort der Albrecht-Dürer-Allee
- Erweiterung der Hermann-Gmeiner-Schule in Glesch um einen Zug inklusive einer OGSErweiterung
- Erweiterung der der Odilia-Weidenfeld-Schule in Rheidt-Hüchelhoven um einen Zug
inklusive einer OGS-Erweiterung
- Erweiterung der Rochusschule in Glessen um einen Zug inklusive einer OGS-Erweiterung
- OGS-Ausbau der Schule am Schwarzwasser in Ahe
- OGS-Ausbau der Astrid-Lindgren-Schule in Kenten
- OGS-Ausbau der Albert-Schweitzer Schule in Bergheim-Mitte

Alle Umbauten und Erweiterungen sind nach den aktuellen Raumprogrammen geplant und
erfüllen die Voraussetzungen für eine gute integrative und inklusive Beschulung. Auch im
Hinblick auf den ab dem Jahr 2026 stufenweise umzusetzenden OGS-Anspruch sind die
Voraussetzungen für 8 von 12 Grundschulstandorten mit diesen Maßnahmen geschaffen.

Da die zusätzlichen Schülerinnen und Schüler die Kreisstadt Bergheim schon ab dem Schuljahr
2022/2023 erreichen werden, wird der Einsatz von Schulprovisorien z. B. an den Standorten
Hermann-Gmeiner-Schule in Glesch, Albert-Schweitzer-Schule in Bergheim-Mitte oder Schule
am Schwarzwasser in Ahe erforderlich.

Alle Provisorien werden vorübergehend notwendig und ab Fertigstellung des Neubaus und der
Erweiterungen abgebaut.

Neben diesen infrastrukturellen Maßnahmen hat der Rat die Verwaltung auch beauftragt, die
Bergheimer Bildungskette auf Wirksamkeit zu überprüfen. Ziel der Prüfung ist es, alle städtischen
Bildungsmaßnahmen beginnend ab der Kita-Zeit so aufeinander abzustimmen, dass jedem Kind
die bestmögliche Förderung angeboten werden kann.

Auskunft erteilt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Bürgerbeteiligung
Christina Conen
Telefon: 02271 - 89651
E-Mail: christina.conen@bergheim.de


Fachauskunft erteilt:
Dezernent für Soziales und Kämmerer
Matthias Esser
Telefon: 02271 - 89575
E-Mail: matthias.Esser@bergheim.de

zurück