Keyvisual background

Newsdetails

Bundesverband Solarwirtschaft startet Informationskampagne zu Solarstromspeichern

Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) hat eine Informationskampagne zu
Solarstromspeichern für Handwerker und Verbraucher gestartet. Mit Finanzmitteln des
Bundesumweltministeriums und unter Co-Finanzierung aus der Solarbranche informiert die
Kampagne des BSW-Solar kostenlos und herstellerneutral über Fördermöglichkeiten von
Sonnenspeichern.
Ziel ist es, möglichst viele Solarstrombetreiber über die technischen, rechtlichen und finanziellen
Möglichkeiten von Speichern aufzuklären und so die Investitionsbereitschaft zu unterstützen. Durch
das Engagement von Privatbürgern und Gewerbebetrieben können sich Solarstromspeicher zu einer
attraktiven und finanziell günstigen Technologie für die Energiewende entwickeln. „Die Photovoltaik
ist inzwischen in breiten Schichten der Bevölkerung bekannt und beliebt. Dass man mit modernen
Solarstromspeichern den tagsüber erzeugten Sonnenstrom auch abends und nachts nutzen kann,
wissen die wenigsten. Das werden wir ändern", beschreibt Jörg Mayer, Geschäftsführer des BSWSolar
das Ziel der Informationskampagne.
So erhalten Handwerker und Verbraucher kostenlos Informationen zum Thema Solarstromspeicher.
Unter der Adresse www.die-sonne-speichern.de entsteht derzeit ein herstellerunabhängiges
Kampagnen-Portal.
Die Bundesregierung fördert den Einsatz von Solarstromspeichern seit Mai dieses Jahres mit einem
Kredit-Programm der KfW Bankengruppe. Betreiber von Solarstromanlagen mit einer maximalen
Anlagenleistung von 30 Kilowattpeak, die ab 1.1.2013 in Betrieb genommen wurden, können
zwischen zwei Varianten wählen: Entweder sie finanzieren zu attraktiven Konditionen die
Neuinstallation eines Kombisystems mit Photovoltaik-Anlage plus Speicher. Oder sie rüsten eine
bestehende Solarstromanlage mit einem Solarakku nach. In beiden Fällen beantragen sie mit dem
Angebot ihres Handwerkers über die Hausbank die zinsgünstige Finanzierung. Einen Teil des Kredits
übernimmt der Staat. „Verbraucherinnen und Verbraucher können sich einen Tilgungszuschuss von
bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten für den Solarspeicher sichern. Wie das Programm
funktioniert und was bei der Berechnung der Förderhöhe zu beachten ist, wird im Rahmen der
Informationskampagne ausführlich erläutert. Weiter Infos zur Kampagne findet man unter:
www.solarwirtschaft.de.

zurück