Keyvisual background

Newsdetails

Vier bis fünf Quadratmeter Mauerwerk der Stadtmauer hat sich abgelöst

Steinmaterial aus neuerer Zeit, das im Rahmen einer Baumaßnahme an der Stadtmauer verwendet wurde, ist abgebrochen.
Am 30.03.2015 ist am nördlichen Eckturm der Stadtmauer eine ca. vier bis fünf Quadrat-meter große Teilfläche des Mauerwerks eingestürzt. Die Stadtverwaltung führte umgehend umfangreiche Absperrmaßnahmen in dem betroffenen Bereich um das Bauwerk durch, um die Einsturzstelle an der Straße „Am Knüchelsdamm" und auf der Rückseite der Stadtmauer abzusichern. Des Weiteren wurden Schritte zur Feststellung der Schadensursache in die Wege geleitet.
Neue Wegeführungen
sind erforderlich, bis die Ursachen festgestellt und das Bauwerk gesichert ist. Deshalb ist der Fußgänger- und Radfahrverkehr in dem betroffenen Bereich neu geregelt. So kann der parallel verlaufende Rad-/Gehweg und die direkte Fußgängerfurt an der beampelten Kreuzung vom Amtsgericht zu dem Eckturm vorübergehend nicht genutzt werden. Radfahrer und Fußgänger können den betroffenen Bereich entweder auf der gegenüber-liegenden Seite der Straße „Am Knüchelsdamm" oder durch die Nutzung des parallelen Weges hinter der Stadtmauer umgehen. Entsprechende Hinweisschilder kennzeichnen die neuen Wegeführungen.
Auch die Bushaltestelle ist zur Esso-Tankstelle hin verlegt.
Erst nach der Ursachenfeststellung und nach der Feststellung der Sicherungsmaßnahmen kann mitgeteilt werden, wie lange die vorgenannten Maßnahmen bestehen bleiben müssen.
Für Rückfragen bezüglich der Verkehrsführung steht Herr Dux von der Stadtverwaltung, Abteilung 6.5 Verkehr - Tel. Nr. 02271-89643 gerne zur Verfügung. Fragen zur Stadtmauer beantwortet Herr Hötte, Abt. 6.1 Gebäudemanagement - Tel. Nr. 02271-89610.

zurück