Keyvisual background

Newsdetails

Menschen aus Bergheim machen sich auf den Weg!

Redouan ist vor 4 Jahren aus Eritrea geflüchtet. Seit einem Jahr lebt er in Bergheim, zu seiner Familie hat der 18-jährige seither keinen Kontakt mehr. „Ich komme aus einem kleinen Dorf. ohne Internet, ohne WLan. Hier bin ich alleine, ob es meiner Familie gut geht weiß ich nicht." Sein Sprachkurs ist bald zu Ende. Jetzt träumt er von einem Ausbildungsplatz als Automechaniker.
Geschichten wie diese erfährt man auf dem „Marktplatz" vor dem Asylbewerberwohnheim Kentener Heide in Bergheim.
Jeden Mittwoch ab 13:30 machen sich zwei Mitarbeiterinnen der Stadt Bergheim, Iris Strohmeier und Elisabeth Alt-Kaul mit Biertischgarnitur, Kaffee und Outdoorspielen für die Kinder auf den Weg und besuchen die Menschen vor Ort.
Mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen, ihnen ein offenes Ohr zu schenken, sie über Angebote im Stadtteil zu informieren und in diese miteinzubeziehen ist das Ziel dieses wöchentlich stattfindenden Angebots. Ehrenamtlich Engagierte sind herzlich eingeladen, den Marktplatz zu begleiten.
Beim ersten Marktplatz, der am 20.05. stattgefunden hat, zeigte sich sofort, dass das Konzept bei den Bewohnern der Kentener Heide auf großes Interesse stößt.
Sie freuen sich sichtlich über den „Besuch" und die unverhoffte Aufmerksamkeit. Ein Bewohner bereichert die Kaffeetafel spontan mit frischgebackenem Brot. Bewohner aus allen Häusern beteiligen sich lebhaft an den Gesprächen, erzählen von den Problemen, die ihren Alltag bestimmen.
Diesen neben der persönlichen Sorge um zurückgebliebene Familienangehörige und die eigene ungewisse Zukunft zu bewältigen in einer fremden Kultur, oft ohne Sprachkenntnisse überfordert die meisten von ihnen.
Um in dieser schwierigen Lebensphase wieder Boden unter den Füßen zu bekommen, sind sie auf wohlwollende Hilfe angewiesen, sie brauchen Unterstützer, die auf unterschiedlichste Weise bei der Bewältigung des Lebensalltags behilflich sind und Alltag wieder menschlich machen.
Menschen, die gerne etwas tun wollen, gibt es viele in Bergheim. Immer wieder melden sich Bürger im Integrationsbüro, im FuNTASTIK, im StadtteilLaden oder in der Verwaltung der Kreisstadt Bergheim.
Mit dem Ziel, dieses ehrenamtliches Engagement und Bedarfe der Flüchtlinge nachhaltig und zielorientiert in Bezug zu setzen, haben ab dem 26. Mai alle in der Flüchtlingshilfe engagierten und interessierten Ehrenamtler aus Bergheim die Möglichkeit, sich in einem „offenen Treff" mit Gleichgesinnten auszutauschen und zu vernetzen.
Im Mittelpunkt stehen dabei gegenseitige Hilfestellung, praktische Infos, und alles, was den Teilnehmern an Fragen, Bedürfnissen und Anregungen am Herzen liegt.
Der offene Treff findet jeden letzten Dienstag im Monat von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr im Integrationsbüro, Otto-Hahn-Str. 23, 50126 Bergheim statt. Die Teilnahme ist unverbindlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Verknüpfung von Marktplatz und offenem Treff bietet Bürgern die Möglichkeit, sich zielgerichtet und den eigenen Einsatzmöglichkeiten entsprechend zu engagieren.
Was konkret gebraucht wird, erfahren die Beteiligten im Gespräch mit den Menschen auf dem Marktplatz.
Langfristiges Ziel beider Maßnahmen ist es, dass freiwillig Engagierte in einem engmaschigen Netzwerk und ihren Ressourcen entsprechend eine Paten, Begleitungs- und Unterstützungsfunktion übernehmen und dabei bei Bedarf selbst begleitet und unterstützt werden.

zurück