Keyvisual background

Pressemeldungen

Strukturwandel nicht erst seit gestern auf der Agenda!

Das Thema Strukturwandel steht nicht erst seit gestern auf der Agenda der städtischen Prioritätenliste, vielmehr haben wir die Entwicklung bereits frühzeitig erkannt.

So hat die Kreisstadt Bergheim z.B. mit dem „Kraftraum :terra nova“ gemeinsam mit Elsdorf und Bedburg ein konkretes Projekt auf den Weg gebracht. Dieses wird über den Förderaufruf „Unternehmen Revier“ mit 80.000,-- Euro gefördert und in der ersten Jahreshälfte 2019 fertiggestellt. Durch den Aufbau einer professionellen Organisationsstruktur, der Durchführung von Workshops, einer gezielten Ansprache von Investoren sowie der Initiierung konkreter Leuchtturmprojekte (die bereits in Planung sind) wird der „Kraftraum :terra nova“ die Plattform für eine Vielzahl weiterer Projekte sein. Auf Basis der vorhandenen planerischen Grundlagen und der guten Vernetzung in Kooperationen und strategischen Arbeitskreisen wird es entscheidend von der Vermittlung potentieller Investoren abhängen, dass konkrete Projekte umgesetzt werden. Hierfür bietet Bergheim als überregional bedeutender Energie- und Technologiestandort hervorragende Rahmenbedingungen. Hierzu findet bereits am 06.02.2019 ein Termin im zuständigen Ministerium statt.

Mit den verschiedenen Konzepten wie INSEK Innendstadt und STEK 2035 hat die Kreisstadt Bergheim zudem bereits konzeptionell den Weg geebnet und die breite Unterstützung in Politik und Gesellschaft. Dies wird in allen Gesprächen, die künftig mit den übergeordneten Behörden, Ministerien, Fördergebern zu führen sind, als großer Vorteil gewertet. Im Februar wird bereits ein Termin bei Frau Ministerin Scharrenbach stattfinden (Bauland an der Schiene), in dem wir z.B. das innovative Wohnbau-/Gewerbegebiet „FUTURA“ vorstellen werden. Auch hier greifen die Themen aus STEK und Förderkulissen ineinander.

Im Zuge der S-Bahn Diskussion setze ich mich stark dafür ein, dass dies als Strukturwandel- Projekt betrachtet und die entsprechenden Gelder hierfür zeitnah bereitgestellt werden. Es müssen nun Taten folgen! Als Folge einer beschleunigten S-Bahn Umsetzung kann die Kreisstadt Bergheim zudem bei möglichen Mobilstationen- und Baulandentwicklungen usw. positive Berücksichtigung finden.

Auch Straßenbaumaßnahmen wie die Ortsumgehung Büsdorf/Fliesteden L 93n, die Ortsumgehung Bergheim L 361n und die B 477n durch Niederaußem und Rheidt/Hüchelhoven als „Innovationsachse Rheinisches Revier“ sind wichtige Motoren für das Gelingen des Strukturwandels. Daher werde ich mich für eine Förderung und schnelle Umsetzung dieser Straßenprojekte einsetzen. Hierzu kann auch eine mögliche Stadtbahnverlängerung von Köln/Weiden nach Glessen/Oberaußem zählen.

Wir sind gut aufgestellt, vorbereitet und vernetzt. Nun müssen alle entscheidenden Player in der Region diese Mammutaufgabe gemeinsam angehen. Es bedarf der Unterstützung Vieler! Im Zuge der Neuaufstellung des Regionalplans Köln, die man nicht auf die lange Bank schieben darf, benötigen wir für eine flexible und schnelle Umsetzung vieler Projekte die entsprechenden Flächen.

Auskunft erteilt:

Der Bürgermeister

Volker Mießeler

Rats- und Bürgermeisterbüro

Telefon: 02271- 89 449

E-Mail: volker279beada48a84b0090c4ebcc03cfd473.miesseler@408afaa234794f998019def521063235bergheim.de

zurück