Keyvisual background

Sterbefall

Jeder Sterbefall ist bis zum dritten Werktag nach dem Sterbetag dem Standesamt anzuzeigen, der Samstag zählt dabei nicht mit. Die Anzeige erfolgt bei dem Standesamt des Sterbeortes, der letzte Wohnort spielt keine Rolle.

 

Zur Anzeige des Sterbefalles ist jede Person verpflichtet, die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat oder in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat, unter Umständen auch jede andere Person, die von dem Sterbefall Kenntnis hat. Die Anzeige wird in der Regel vom beauftragten Bestattungsunternehmen vorgenommen. 
 

Die Anzeige eines Sterbefalls ist kostenlos. Die Ausstellung einer Sterbeurkunde kostet 14,00 €, jedes weitere in einem Arbeitsgang erstellte Exemplar 7,00 €. Gebührenfrei sind Urkunden für die Rentenversicherung, die Sozialversicherung und die Bescheinigung für das Friedhofsamt.

 

Die Abmeldung beim Einwohnermeldeamt des Wohnortes erfolgt automatisch durch das Standesamt.

Benötigte Unterlagen

Für die Beurkundung des Sterbefalls benötigen wir

  • die Todesbescheinigung, ausgestellt durch den Arzt,
  • den Personalausweis des Verstorbenen oder anderer Nachweis über den letzten Wohnsitz,
  • die Geburtsurkunde des Verstorbenen,,
  • die Eheurkunde oder die Lebenspartnerschaftsurkunde der letzten Ehe,
  • wenn die Ehe oder die Lebenspartnerschaft aufgelöst war, die Sterbeurkunde oder das Scheidungsurteil der letzten Ehe,
  • die Sterbefallanzeige des Krankenhauses oder Altenheimes, sofern die Person dort verstorben ist.

Nachbeurkundung (Sterbefälle im Ausland)

Nachbeurkundung von Sterbefällen deutscher Staatsangehöriger im Ausland:


Sollte ein Angehöriger im Ausland verstorben sein, so kann beim Standesamt Bergheim die Anlegung eines deutschen Sterberegisters beantragt werden, wenn der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz in Bergheim hatte.

Nähere Informationen erfragen Sie bitte beim Standesamt, Auskünfte hält auch das Standesamt I in Berlin bereit.


Ist ein Angehöriger im Ausland verstorben, so empfiehlt es sich auf jeden Fall beim Standesamt und beim Bürgerservice (Einwohnermeldeamt des Wohnortes) unter Vorlage einer internationalen Sterbeurkunde vorzusprechen, damit die Eintragungen in den Personenstandsbüchern und im Melderegister aktualisiert werden können. Nicht mit allen Ländern bestehen Verträge über den Austausch von Urkunden, so dass die hiesigen Behörden gar nicht oder nur sehr verspätet Informationen erhalten.