Keyvisual background

Strukturwandel & Klimaschutz

Seit Oktober 2019 ist Frau Dr. Ruth Laengner als Beauftragte zur Gestaltung des Strukturwandels bei der Kreisstadt Bergheim tätig. Zu ihrem Team gehören Christian Brink als Klimaschutzbeauftragter sowie Herr Frederik Stappen in Unterstützung der Stabstelle.


"In Bergheim und in der Region des Rheinischen Reviers sind die Menschen direkt vom Strukturwandel und der Entscheidung "weg von der Kohle" betroffen. Die Anrainer- und Kraftwerkskommunen vernetzen sich in der Region, was nötig ist, denn ich bin mir sicher, dass wir hier gemeinsam mehr erreichen können", so Dr. Ruth Laengner. Sie will mit den großen und kleinen Playern in der Region zusammenarbeiten und durch Kooperationen größtmögliche Wirkung erzielen.


Auch das wichtige Thema Klimaschutz ist in der Stabstelle angesiedelt. Christian Brink: "Unser Ziel "klimaneutrale  Kreisstadt Bergheim" kann nur erreicht werden, wenn sich Bergheim auf vielfältige Transformationen in nahezu allen Lebensbereichen- sei es Wohnen, Mobilität, Infrastruktur, Industrie, Energie, Bildung oder auch Landwirtschaft und Ernährung, einlässt. Auf diesen Prozess freue ich mich, da ich davon überzeugt bin, dass Bergheim und alle Beteiligten als Gewinner daraus hervor gehen werden, mit mehr Wohlstand, Gesundheit und einer deutlich höheren Lebensqualität."


Zukunftsagentur Rheinisches Revier - Zukunft durch Partizipation Bürgerbeteiligung im Rheinischen Revier

Hier finden Sie alle aktuellen Veranstaltungen der Zukunftsagentur Rheinisches Revier. Beteiligen Sie sich und gestalten Sie gemeinsam die Zukfunt Ihrer Region!


Auf der Homepage der Zukunftsagentur Rheinisches Revier finden Sie zudem zahlreiche wichtige und interessante Informationen zum Thema Strukturwandel im Rheinischen Revier!


Hier geht es zum Info-Portal zur Bürgerbeteiligung des Strukturwandelprozesses im Rheinischen Revier.

25.06.2020 Erstes Revier-Gespräch mit jungen Menschen

Das erste Revier-Gespräche mit jungen Menschen findet am 25. Juni als moderierte Video-Konferenz statt.

Du bist zwischen 16 und 25 Jahre alt, machst gerade eine Ausbildung, gehst zur Schule oder studierst? Du möchtest den Strukturwandel in deiner Heimat aktiv mitgestalten? Dann suchen wir Dich!

Wir laden Euch herzlich ein, an unserem digitalen Revier-Gespräch mit Schüler*innen und Jugendlichen teilzunehmen. Das Angebot richtet sich an junge Leute ab 16 bis 25 Jahre. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 25. Juni, von 17:00 bis 19:00 Uhr per Videokonferenz statt.

Wenn Ihr Interesse habt, dann meldet Euch bitte bis Sonntag, 21. Juni 2020, bei revier@zebralog.de an. Die Platzzahl ist begrenzt. Nach der Anmeldung erhaltet ihr weitere Informationen zur Teilnahme.

Bringt Euch ein! Wir sind ganz gespannt auf Eure Meinung!

Worum geht es?

Das Rheinische Revier steht vor einem großen Wandel: der Abbau der Braunkohle wird beendet und dadurch entsteht ganz viel Raum für Neues. Ganz viel auch im alltäglichen Leben wird sich dadurch verändern. Damit diese Veränderungen möglichst gut gesteuert werden, hat die Landesregierung von Nordrhein- Westfalen ein sogenanntes "Wirtschafts und Strukturprogramm" erstellt. In diesem Jahr sollen die Menschen im Rheinischen Revier der Landesregierung dazu ihre Meinung sagen. Mit Euch möchten wir daher über die Themen Bildung und Agrobusiness im Rheinischen Revier sprechen. Die Veranstaltung wird nicht langweilig und mit viel Interaktion.

Ausblick - Wie geht es weiter?

Das zweite Revier-Gespräch richtet sich an Arbeitnehmer*innen der Energiewirtschaft und energieintensiven Industrie und findet am 9. Juli 2020 per Videokonferenz statt.


Weitere Informationen finden Sie hier!



©IRR - Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH


09.07.2020 Zweites Revier-Gespräch mit Arbeitnehmer/innen der Energiewirtschaft und energieintensiven Industrie

Das zweite Revier-Gespräche findet am 9. Juli mit Arbeitnehmer/innen der Energiewirtschaft und energieintensiven Industrie statt.

Am 09. Juli möchten wir mit Arbeitnehmer*innen der Energiewirtschaft und energieintensiven Industrie ins Gespräch kommen. Das digitale Revier-Gespräch findet als Videokonferenz statt und wird ca. 2 Stunden dauern. Wenn Sie Interesse haben, dann melden Sie sich bei revier@zebralog.de. Die Platzzahl ist begrenzt. Nach der Anmeldung erhalten Sie weitere Informationen zur Teilnahme an der Videokonferenz.

Bringen Sie sich ein! Wir sind gespannt auf Ihre Meinung!

Worum geht es?

Das Rheinische Revier steht vor einem großen Wandel: der bevorstehenden Strukturwandel bedingt durch die Energiewende und den Kohleausstieg Deutschland. Vieles wird sich dadurch verändern und Sie werden dadurch wahrscheinlich persönlich betroffen sein. So
entsteht auch ganz viel Raum für Neues. Damit diese Veränderungen möglichst gut gesteuert werden, hat die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ein sogenanntes "Wirtschafts- und Strukturprogramm" erstellt. In diesem Jahr sollen die Menschen im Rheinischen Revier der Landesregierung dazu ihre Meinung sagen - die Beteiligung der Öffentlichkeit. Mit Ihnen möchten wir daher über die Themen Industrie und Energie im Rheinischen Revier sprechen. Die Veranstaltung wird interaktiv und kurzweilig.


Weitere Informationen finden Sie hier!


©IRR - Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH

August 2020 Revier-Touren

Das Dialog-Mobil macht dort Station, wo der Strukturwandel heute schon oder in Zukunft sichtbar werden wird.

Im Zeitraum von einigen Wochen halten wir an diversen Orten im Rheinischen Revier und machen den Strukturwandel erlebbar. An unserem Bus erhalten Sie die Gelegenheit mit Zebralog sowie mit Personen der Zukunftsagentur ins Gespräch zu kommen, sich zu informieren und Ihre Ideen und Vorstellungen für die Zukunft im Rheinischen Revier mit uns zu teilen.

Unser Dialog-Mobil wird voraussichtlich in den Sommerferien die verschiedenen Kommunen im Rheinischen Revier anfahren und Wochenmärkte, Supermärkte, Baumärkte oder Straßenfeste besuchen.


Weitere Informationen finden Sie hier!


©IRR - Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH

September 2020 Revier-Werkstätten

Auf Grund der aktuellen Situation durch die Corona-Pandemie werden die drei geplanten Werkstätten in den Herbst verschoben.

Die Revierwerkstätten sind vier- bis sechsstündige Veranstaltungen und mit ca. 80 bis 100 Teilnehmenden. Ursprünglich sollten sie im Juni und Juli 2020 durchgeführt werden, nun werden sie voraussichtlich im September 2020 stattfinden.

In den Revier-Werkstätten arbeiten Zivilgesellschaft und Fachexperten in kreativer Atmosphäre in Kleingruppen intensiv am Bürgergutachten zu den vier Zukunftsfeldern. Dafür fließen sowohl die Inhalte aus den Online-Dialogen als auch aus den Revier-Gesprächen und Touren zur Weiterentwicklung ein. Im Zentrum stehen Dialog und Austausch, immer wieder gestützt von Input in Form von kurzen Präsentationen. Hier wird vor allem ein Fokus darauf gelegt, dass am Ende priorisierte Ergebnisse stehen, die in das Bürgergutachten beziehungsweise als Stellungnahmen der Zivilgesellschaft ins WSP 1.1 einfließen können.

Die Werkstätten werden voraussichtlich zu verschiedenen Themen an drei unterschiedlichen Orten im Revier stattfinden.


Weitere Informationen finden Sie hier!


©IRR - Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH