Keyvisual background

Was macht die JGH?

Die JGH begleitet Jugendliche (14 bis 17 Jahre) und junge Erwachsene (18 bis 20 Jahre) vor, während und nach dem Jugendstrafverfahren. Dabei ist sie weder Verteidiger noch Ankläger des Betroffenen - sie nimmt eine neutrale Position ein! Sie erfüllt folgende Doppelfunktion:

  • Hilfen für den straffällig gewordenen Jugendlichen oder Heranwachsenden
  • Die JGH informiert über die Abläufe, die rechtliche Folgen und erklärt wie es weiter geht
  • Die JGH bereitet den Betroffenen auf die Hauptverhandlung vor
  • Die JGH bespricht mögliche Lösungen und gerichtliche Maßnahmen
  • Die JGH berät und leistet Hilfestellungen bei Problemen mit Familie, Schule, Arbeit etc.
  • Die JGH wirkt erzieherisch auf den jungen Menschen ein
  • Die JGH berät über mögliche Maßnahmen der Jugendhilfe
  • Die JGH arbeitet mit Eltern und Lehrern zusammen und berät diese, wenn nötig
  • Die JGH wirkt mit bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft
  • Die JGH besucht Betroffene in Untersuchungs- oder Strafhaft
  • Die JGH führt teilweise Weisungen oder Auflagen selber durch oder vermittelt und überwacht diese Vermittlung zwischen dem Betroffenen und dem Gericht
  • Die JGH hat im Jugendgerichtsverfahren ein Mitwirkungsrecht
  • Die JGH soll im Verfahren die persönlichen, familiären, sozialen, schulischen oder beruflichen Gesichtspunkte zur Geltung bringen
  • Die JGH kann vor Gericht geeignete erzieherische Maßnahmen und Hilfen vorschlagen
  • Die JGH hat die angeordneten Weisungen und Auflagen des Gerichtes einzuleiten und zu überwachen