Keyvisual background

Vorbeugender Kinderschutz (VoKiSch)

Das Arbeitsfeld Vorbeugender Kinderschutz umfasst die präventiven Bereiche der Frühen Hilfen und Kinderarmut

Frühe Hilfen

Frühe Hilfen

Frühe Hilfen haben zum Ziel, die Entwicklungsbedingungen von Kindern möglichst frühzeitig und nachhaltig zu verbessern und allen Kindern ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen.

Frühe Hilfen sind präventive Angebote an (werdende) Eltern und ihre Kinder ab der Schwangerschaft, in der Säuglingszeit, in der Kindheit. Dies bedeutet

früh im Lebensalter eines Kindes

früh im jeweiligen Stadium von riskanten Entwicklungen

Kinderarmut

Socken

Kinderarmut


Kinderarmut hat viele Dimensionen:


• gesundheitlich
• ökonomisch
• kompetenz- und bildungsbezogen
• soziokulturell (Mangel an sozialem und kulturellem  Kapital) 

• psychosozial (Mangel an Selbstregulation und

  Bewältigungsstrategien)


Armut ist ein zentrales Entwicklungsrisiko für Kinder. Die Kreisstadt Bergheim möchte für alle Kinder Chancen ermöglichen, ihr Entwicklungspotential zu entfalten und am gesellschaftlichen Leben teil zu nehmen. 

Angebote für Familien

Die Angebote der Frühen Hilfen und der Prävention Kinderarmut entlasten und stärken Eltern, die Säuglinge und (Klein-) Kinder versorgen und erziehen, um sie bei der Wahrnehmung ihrer elterlichen Versorgungs- und Erziehungsverantwortung zu unterstützen.

Familienbüro - Frühe Hilfen

Für die Kreisstadt Bergheim bietet der Sozialdienst katholischer Frauen Rhein-Erft-Kreis e.V. Unterstützungsangebote im Rahmen der Frühen Hilfen an. Im Familienbüro der Frühen Hilfen des SkF erhalten Familien Beratung, Begleitung und Unterstützung

• bei Fragen und Probleme rund um das Elternwerden und -sein

• bei Fragen zur Pflege und Ernährung Ihres Kindes


• bei der Suche nach Krabbel- und Spielgruppen, Kindergärten und anderen Einrichtungen


• bei der Bewältigung von Konflikten in der Eltern-Kind-Beziehung

• bei der Vermittlung von zusätzlichen Hilfen und Entlastung bei
der Alltagsbewältigung

Das Angebot der Frühen Hilfen ist vertraulich und kostenfrei für alle Bergheimer Familien.

Adresse:
Sozialdienst katholischer Frauen Rein-Erft-Kreis e.V.
Familienbüro – Frühe Hilfen
Kirchstraße 1a
50126 Bergheim

Telefon:
02271/ 4927-17

Mail:
fruehe-hilfen@skf-erftkreis.de

Homepage:
SkF Rhein-Erft Frühe Hilfen

Babybegrüßung

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes!
Alle Bergheimer Eltern mit neugeborenen Kindern erhalten ein Glückwunschschreiben des Bürgermeisters. Mit dem Schreiben haben Sie die Möglichkeit sich im Informations- und Beratungszentrum für Kinder, Jugendliche und Eltern (IBZ) eine Babybegrüßungstasche mit vielen nützlichen Informationen und vielfältigen Angeboten zum gesunden Aufwachsen Ihres Kindes abzuholen. Die Tasche beinhaltet außerdem Gutscheine und kleine Geschenke. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im IBZ stehen Ihnen auch gerne für Beratungsgespräche und Fragen zur Verfügung.

Baby-App

  • Sie suchen eine Hebamme?
  • Ihr Kind schreit viel?
  • Fragen rund ums Stillen?
  • Vermittlung zu finanziellen Hilfen?
  • Sie wünschen eine persönliche Beratung?

Hier finden Sie in 13 Sprachen auf viele Fragen eine Antwort oder einen möglichen Ansprechpartner!

 

 

 

Lotsendienst in Kinder- und Jugendarztpraxen im Rahmen des Projektes „kinderstark – NRW schafft Chancen“

Sprechstunde des IBZ (Informations- und Beratungszentrum für Kinder, Jugendliche und Eltern der Kreisstadt Bergheim) in Kinder- und Jugendarztpraxis

Sie haben Fragen / brauchen Beratung zu den Themen:


• Erziehung, Kita-Besuch oder Schule
• Vermittlung weitergehender Hilfen
• Freizeitangebote
• Antragstellungen für Hilfen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT)
  (Erstattung des gemeinsamen Mittagessens in der Kita/Schule,     

  Erstattung von Ausflügen/Klassenfahrten, Erstattung von 

  Mitgliedsbeiträgen in den Bereichen Sport / Spiel /Kultur)


Ansprechpartnerin:


Monika Kost,

Tel. 02271-89-247 oder 0170-2380984,

Email: monika.kost@bergheim.de

Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Sprachkurse

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie können zurzeit leider keine Sprachkurse in Kooperation mit den Quartiersbüros angeboten werden

Informationen für Fachkräfte und Interessierte

Netzwerk Frühe Hilfen und Netzwerk gegen Kinderarmut

  • Das Netzwerk Frühe Hilfen und das Netzwerk gegen Kinderarmut orientieren sich an den Bedarfen der Kinder, Eltern und Familien. Die Bedarfe und Lebenslagen der Familien vor Ort bilden die Grundlage für die kommunale Jugendhilfe- und Sozialplanung. Die vorhandenen kommunalen Angebotsspektren werden im Hinblick auf spezifische Bedarfe ausgebaut und optimiert. Die Netzwerke bieten so eine auf unterschiedliche Lebenslagen und Bedarfe zugeschnittene und abgestimmte Angebotsstruktur. 
  • Die Netzwerke Frühe Hilfen und das Netzwerk gegen Kinderarmut sind interdisziplinäre und multiprofessionell angelegt. Sie umfassen alle Institutionen und Anbieter von Unterstützungsangeboten, die Kontakt zu Familien ab der Schwangerschaft und mit Kindern unter drei Jahren, bzw. bis zum 10. Lebensjahr haben. In den Netzwerken besteht eine übergreifende Verständigung über die grundsätzliche Zusammenarbeit, die Entwicklung eines gemeinsamen Handlungsrahmens, die Koordinierung und Schaffung von örtlichen Angeboten. 

Bergheimer Netzwerk Frühe Hilfen


Bergheimer Netzwerk gegen Kinderarmut

Projekt „kinderstark – NRW schafft Chancen“

Bürgermeister Volker Mießeler: „Als Bürgermeister einer familienfreundlichen Kommune liegt es mir am Herzen, gesellschaftliche Teilhabe und Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen gleichermaßen für ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen! Gemeinsam mit allen kommunalen Akteuren und vielen Netzwerkpartner*innen entlang der kommunalen Präventionskette sollen passgenaue Angebote zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien geschaffen und Zugänge erleichtert werden“.

Die Kreisstadt Bergheim nimmt seit dem 01.07.2020 am Förderprogramm „kinderstark – NRW schafft Chancen“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW teil. U.a. ist das Ziel, die Entwicklungs- und Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen durch eine Intensivierung der Zusammenarbeit von Gesundheitswesen und Jugendhilfe zu verbessern.

Die Projektförderung ermöglicht neben dem Ausbau der Netzwerkarbeit die Installation eines „Lotsendienstes in Kinder- und Jugendarztpraxen“ (siehe Angebote für Familien). Belastete Familien, bei denen aus Sicht des Arztes/der Ärztin ein Unterstützungsbedarf besteht, der über unmittelbar medizinische Belange hinausgeht und nicht vom Arzt selber weiterverfolgt werden kann, sollen niedrigschwellig sowie frühzeitig erreicht werden.

Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Unser Fachteam

Name, Vorname

Funktion

Tel.-Nummer

Faxnummer

Raum

Johannes Maier

Abteilungsleitung

02271 89 520

02271 89 71 520

1.28

Marisa Zitzmann-Bintz

Sachgebietsleitung Team IV

02271 89 126

02271 89 71 126

1.17

Julia Tomkins

Vorbeugender Kinderschutz / Netzwerkkoordination Kinderarmut & Frühe Hilfen IV

02271 89 119

02271 89 71 119

U.26

Monika Kost

Projekt "kinderstark – NRW schafft Chancen" IV

02271 89 247 bzw. 0170 2380984

02271 89 71 247

U.26